In eigener Sache

Der Gemeindebrief wird seit Jahren von Frauen und Männern der Gemeinde zu Ihnen in die Häuser gebracht.

Das ist ein sehr wichtiger Dienst an der ganzen Gemeinde, denn der Gemeindebrief ist das einzige Medium, dass wirklich alle Haushalte erreicht, in denen jemand evangelisch ist.

Die lokale Zeitung und die Lussheimer Nachrichten werden nur von einem Drittel der Menschen in Neulußheim bezogen und auch die Homepage unserer Kirchengemeinde erreichen nicht alle Menschen.

Deswegen fände ich es toll, wenn es auch weiterhin möglich wäre, den Gemeindebrief zu Ihnen nach Hause zu bringen.

Durch Umzüge und die Neubaugebiete fehlen uns aber etwa 2-3 Menschen, die bereit wären, Gemeindebriefe auszutragen.

Folgendes kommt auf die Austräger/Innen zu:

  • Viermal im Jahr den Gemeindebrief im ev. Gemeindehaus abholen und in ca. 80-100 Haushalte anhand einer Liste einwerfen
  • Der zeitliche Aufwand beträgt laut erfahrenen Austrägerinnen ca. zwei Stunden

Das haben Sie davon:

  • Sie lernen neue Menschen kennen und lernen vielleicht auch Neues über eine Straße und ihre Bewohner
  • Sie haben einen regelmäßigen Termin für einen ausgiebigen Spaziergang
  • Sie sind Mitarbeiter/In der Ev. Kirchengemeinde und bekommen so Einladungen zu Festen und Informationen

Bei Interesse rufen Sie bitte im Pfarramt an unter 06205-31130 oder
melden Sie sich bitte unter Katharina.Garben@kbz.ekiba.de

Mittagessen im Kindergarten

 

Gesellschaftliche Änderungen verändern auch die Arbeit im Kindergarten. Ganztagesbetreuung für Familien, in denen beide Elternteile berufstätig sind, ist nichts Neues. Schon vor 142 Jahren, als unser Kindergarten gegründet wurde, gab es das. In den 60er und 70er Jahren war es üblich, dass die Mütter zuhause waren. Daran orientierten sich auch die Öffnungszeiten des Kindergartens. 08:00 – 12:00 Uhr und 14:00 bis 16:30 waren üblich. Mittagessen gab es zuhause. Gekocht wurde dort sowieso.

Mittlerweile hat sich die Situation stark verändert. Die Nachfrage nach Essen im Kindergarten wächst stetig. Mittlerweile essen in unserem Kindergarten 52 Kinder. Der Speiseraum reicht längst nicht mehr aus. Seit einiger Zeit muss unser Musikraum als Speiseraum herhalten. Die Eltern können das Essen für Ihre Kinder auch an einzelnen Tagen, wenn sie es benötigen, buchen.

Vielleicht kommt die große Nachfrage nach dem Essen auch daher, dass unser Essen im Kindergarten nicht angeliefert, sondern frisch gekocht wird. Zwei Köchinnen teilen sich die Stelle. Frau Irene Ritzert kocht schon seit 7 Jahren für uns. Im letzten Jahr übernahm Frau Janine Frank zwei Tage pro Woche das Kochen. Den Speiseplan erstellen die beiden Köchinnen gemeinsam mit den Erzieherinnen.

Alle 6 Wochen treffen sie sich und basteln einen Speiseplan, der sich an saisonalen Angeboten, den Empfehlungen der „Deutschen Gesellschaft für Ernährung“ sowie den Vorlieben der Kinder orientiert. Sogar Allergien der Kinder und religiöse Speisevorschriften können berücksichtigt werden. So gibt es jede Woche einmal Fisch, keine Fischstäbchen – unsere Kinder lieben gebackenen Fisch mit Kartoffelsalat! Während der Spargelzeit kommen Spargel auf den Tisch. Auch vegetarische Gerichte werden angeboten und einmal pro Woche ist Suppentag. Aber auch alte traditionelle Gerichte können zubereitet werden.

So wunderte sich eine Mutter, als ihr Sohn abends berichtete: „Im Kindergarten gab es heute verheiratete Leute zu essen“. Neulußheimer wissen, was „Verheiadde“ sind. Alle anderen sollten es kennenlernen. Der Höhepunkt in der Rubrik „Traditionelles“ sind seit vielen Jahren Dampfnudeln, die von den Köchinnen frisch gebacken werden. Entweder beginnt das Essen mit Rohkost als Vorspeise oder es endet mit einem Dessert oder mit Obst.

Schön zu sehen, wie Kinder essen lernen. Wie sich schon sehr früh der Geschmacksinn entwickelt und schon die Kleinsten sich an viele ganz unterschiedliche Geschmäcker gewöhnen. Selbstverständlich gehört zu unserem Essen auch ein Tischgebet.