Herzlich Willkommen

Suchet Frieden und jaget ihm nach.

Die Friedenstaube startet. Sie lässt sich nicht festhalten. Sie will fliegen. Sie ist frei.
Ihr Talent zum Abheben ist ganz groß. Ihre Karriere als Botschafterin ganz lang.
Schon zu Noahs Zeiten, als für die Arche wieder Land in Sicht ist, wird sie zur Testfliegerin für die Erkundung der guten Aussichten auf Leben unter Gottes Regenbogen.
Und als sie nach ihrem Rundflug mit einem Palmzweig zurückkommt,
weiß Noah, dass Gott will, dass seine Menschen wieder auf einen grünen Zweig kommen.
Es duftet nach Frieden. Die Hoffnung blüht auf.

Die Taube ist wie geschaffen als Brieftaube der Guten Nachricht von der Liebe Gottes.
Geistesgegenwärtig und bildhübsch macht sie uns weiß, dass wir himmelhohe Aussichten haben.

Aber den Frieden gibt es nur im Flug zu erhaschen. Kein Ergebnis, sondern ein Ereignis. Der Friede Gottes kennt keine lange Weile, sondern nur den kurzen Moment.  Das weiß der Beter des 34.Psalms aus Erfahrung, wenn er beim Start zum Friedensflug
ruft: „Suche Frieden und jage ihm nach!“

Aber das Vertrauen darin dass es gelingt mit dem Frieden, das wird belohnt, davon
ist Jesus überzeugt.

Er gibt sein Vertrauen in uns nicht auf.
Auch nicht, wenn Hoffnung sich nicht erfüllt.
Auch dann wenn wir es wieder nicht schaffen, was wir uns alles vorgenommen haben
für 2019.
Dann übt er sich in Geduld.
Unfriede zerstört.
Das erleben wir immer wieder.
Sowohl in der Politik als auch in unseren Familien und Beziehungen.
Zusammenleben schafft oft mehr Unfrieden, als uns lieb sein kann.
Da hilft ein Ziel: Suche Frieden.

Ich bitte Gott um gute Einfälle für 2019, die Frieden möglich machen
und Unfrieden beenden und hoffe auf ihn.